Ratgeber Kfz-Versicherung

Wie ist Ihr Auto versichert?

Haftpflicht ist Pflicht!

Um die Kfz-Haftpflichtversicherung kommt kein Autofahrer herum. Ein Fahrzeug kann nur mit dem Nachweis der Versicherung zugelassen werden. Die Kfz-Haftpflicht ist in ganz Europa eine Pflichtversicherung.
Einzig die gesetzlich vorgeschriebenen Entschädigungen und die Übernahme von bestimmten Kosten für Mietwagen oder Gutachten sind in den einzelnen EU-Saaten unterschiedlich geregelt.

Durch die Haftpflichtversicherung wird sichergestellt, dass jeder der im Straßenverkehr geschädigt wird einen Schadenersatz bekommt. Die Haftpflichtversicherung übernimmt die Kosten für Personen-, Sach- und Vermögensschäden.
Der Bund der Versicherten (BdV) empfiehlt eine pauschale Deckungssumme von 100 Millionen Euro in der Kfz-Haftpflichtversicherung. Die gesetzlich vorgeschriebene Deckungssumme beträgt 7,5 Millionen Euro für Personenschäden, 1,12 Millionen für Sachschäden und 50000 Euro für Vermögensschäden. Das kann unter Umständen - wenn beispielsweise eine lebenslange Rente bezahlt werden muss oder ein großer Schaden für die Umwelt entstanden ist - nicht ausreichen. Bei grober Fahrlässigkeit kann die Versicherung eine Beteiligung an den entstandenen Kosten verlangen.

Teilkasko: versichert Schäden an Ihrem eigenen Auto

Mit der Teilkaskoversicherung ist Ihr Fahrzeug gegen Wildschaden, Glasbruch, Diebstahl und Elementarschäden versichert. Elementarschäden können durch Sturm, Hagel, Blitzschlag und Überschwemmung verursacht werden.
Welche Schäden zusätzlich durch die Teilkasko abgedeckt sind, ist von Versicherung zu Versicherung unterschiedlich. Um die Prämie in der Teilkaskoversicherung zu reduzieren können Sie eine Selbstbeteiligung vereinbaren. Bei einem Glasschaden von 700 Euro und einer Selbstbeteiligung von 150 Euro erstattet die Versicherung 550 Euro. Bei einem Schaden unterhalb der Selbstbeteiligung müssen Sie die Reparatur komplett bezahlen.

Vollkasko: "All-inklusiv"

Die Vollkasko ist wie die Teilkasko eine freiwillige Zusatzversicherung. Sie ersetzt, zusätzlich zu den Leistungen der Teilkaskoversicherung, alle weiteren selbst verursachten Schäden am eigenen Auto. Darüber hinaus werden Schäden beglichen die durch eine Kollision und Fahrerflucht des Verursachers oder durch Vandalismus entstanden sind. Wie in der Teilkasko kann man den Jahresbeitrag für die Vollkaskoversicherung durch eine Selbstbeteiligung reduzieren.

Versicherungstarife unbedingt vergleichen!

Wissenswert

Je nach Schadenfreiheitsrabatt und Typklasse Ihres Autos kann eine Vollkaskoversicherung günstiger als eine Teilkaskoversicherung sein. Deshalb lohnt es sich die Tarife auch innerhalb der Versicherung zu vergleichen.

Wie sind die Typklassen?

Parkplatz
Rund 28.000 Automodelle werden vom GDV in die verschiedenen Typklassen eingestuft.

Die Typklasse ist ein Teil, einer Vielzahl an Faktoren, mit denen die Versicherungen ihren Beitrag berechnen. Die Einstufung in der Typklasse wirkt sich auf die Höhe des Versicherungsbeitrags aus.

Werden mit einem Fahrzeugmodell relativ viele Schäden mit hohen Reparaturkosten verursacht, steigt die Typklasse an. 
Bei wenigen Schäden mit niedrigen Reparaturkosten wird das Automodell niedriger eingestuft. 
Die Einteilung in Typklassen erleichtert den Versicherungen den Beitrag für ein Automodell entsprechend der Risiken, zu berechnen. 

Auswirkungen auf Haftpflicht-, Teilkasko- und Vollkaskoversicherung 

 

Für die KFZ-Haftpflichtversicherung gibt es 16 Typklassen (10-25). Da die Haftpflicht nur Fremdschäden übernimmt, fließen auch nur die Versicherungsleistungen die an Dritte bezahlt worden sind in die Ermittlung der Typklasse mit ein.

Für die Vollkaskoversicherung gibt es 25 Typklassen (10-34). Für die Berechnung der Typklassen in der Vollkaskoversicherung werden Schäden aus selbst verschuldeten Unfällen sowie Teilkaskoschäden (Wildunfall, Hagel, Diebstahl, usw.) herangezogen.

Die Teilkaskoversicherung ist in 24 Typklassen (10-33) eingeteilt und berücksichtigt die Schäden, die durch die Teilkaskoversicherung abgedeckt sind.

Wer ermittelt die Typklassen?

Die Typklassenstatistik wird vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) ermittelt.

Als Grundlagen dienen den Statistikern die Schadensbilanzen der zurückliegenden drei Jahre. Die neueste Statistik umfasst etwa 28.000 verschiedene Automodelle.
Die Typklassenstatistik ist für die Versicherungsunternehmen unverbindlich, kann aber für Neuverträge und Verträge zur Hauptfälligkeit angewendet werden.

 

Wann kann ich die Kfz-Versicherung wechseln?

Unter welchen Voraussetzungen die Versicherung gekündigt werden kann erfahren Sie im Beitrag Kfz-Versicherung kündigen.